3.000 Euro im Dezember durch Aktien weg – Dividendenerträge im Lockdown

Beitragsbild Dezember 2020 Rückblick

Rückblick Dezember 2020       

Ein spannendes und außergewöhnliches Jahr. Der Monat Dezember endet mit vielen Kaufgelegenheiten und einer Überraschung für Realitätsfremde – der Lockdown hat uns wieder. Ob dieser den Markt beeinflusst und wie ich den Januar einschätze, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

In diesem Beitrag berichte ich detailliert von meinem Bargeldverlust durch Aktienkäufe und den auf meinem Konto eigegangenen Dividendenerträgen im Dezember.

Bitte beachtet, dass ich hier keine Kaufempfehlung ausspreche oder eine Anlageberatung leiste. Es handelt sich in allen Artikeln um meine eigene Meinung und Ansicht.

Aktienkäufe

In meinem Depot-Update vom 05.01.2021 sind die nachfolgenden Käufe bereits enthalten. Ich habe insgesamt 1467,93 € per Einmalkauf in 2 Unternehmen investiert.

Kommunikation & Technologie

Als Ausgleich für die Dividendenkürzungen bei Royal Dutch Shell und wegen der schon länger andauernden Unterbewertung von AT&T habe ich die Position noch weiter verstärkt. In dem Sektor werde ich auch noch weitere Käufe tätigen, wie du bei den Sparplänen feststellen wirst.

Mein zweiter Einzelkauf galt IBM. Ich finde fundamentalen Daten und die Dividende weiter attraktiv und bin gespannt ob der IT-Dinosaurier durch die Umstrukturierung bzw. Abspaltung wieder Kurstechnisch in Fahrt kommt.

Finanzen- REITs

Um meinen Immobilienanteil weiter zu erhöhen, habe ich mir vorgenommen die noch günstigen Kurse zu nutzen. Da es mehrere Impfstoffe gibt, die auch bei den unterschiedlichen Mutationen höchstwahrscheinlich funktionieren, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die REITs wieder aus der Unterbewertung kommen.

Das gilt vielleicht nicht für die Branchen Hotels, Freizeit und Konsum, aber Gewerbe-, Wohn-, Industrie-, Gesundheits- und Landwirtschafts-Immobilien. Von Rechenzentren ganz zu schweigen. Ich diversifiziere weiter mein Immobilienportfolio z. B. mit W.P. Carey, die ich 2-mal über den Broker Trade Republik für je einen Euro gebühren gekauft habe.

Investieren per Sparplan

Insgesamt habe ich über Sparpläne 1.649,89 € investiert. Den Anfang machen Pfizer, wo der Kurs trotz den Impfstofferfolges von Biontech, mit denen sie kooperieren, nicht recht vom Fleck will, was mir bei 4 % Dividende nicht viel ausmacht.

BAT erreicht bald seine volle Positionsgröße, aktuell ist der Kurs und die allgemeine Unterbewertung weiterhin sehr attraktiv für Nachkäufe.

Hier kommt noch ein Monatszahler aus dem Immobiliensektor, der fundamental gut aufgestellt und preisgünstig ist.

Auch Rohstoffe und der TecDax dürfen diesen Monat natürlich nicht fehlen…

So, jetzt folgen schon wieder Investments in REITs, wobei ich hier auch einen ETF favorisiere, der gerade gebührenfrei bei der Comdirekt zu besparen ist. Schaut euch den mal genauer an, ich finde die Zusammensetzung der enthaltenen REITs sehr ausgewogen in dieser Sammelanlage.

Mit dem Finanzdienstleister Main Street Capital und dem Gesundheits-REIT Omega Healthcare Investors beende ich im Dezember meine Investitionen in Immobilien…oder doch nicht?

Zwischendurch gibt es jetzt noch einen Apfel in homöopathischer Dosis zur Erfrischung für alle fleißigen Leser, die bis hierhin gekommen sind.

Neukauf Telekommunikation

Verizon ist nun auch in das Depot eingezogen. Das im Jahre 2000 gegründete Unternehmen entstand aus einer Fusion der Bell Atlantic Corporation und der GTE Corporation. Mit einem Umsatz von 128 Milliarden und eine Nettomarge von 14 % und einer Ausschüttungsquote von unter 50 % fundamental durchaus interessant. Die Aktuelle Dividendenrendite liegt bei 4,36 %. Die Schuldenquote liegt mit 76% nicht gerade im grünen Bereich und könnte zur Gefahr werden, wenn es ungeplante Probleme gibt. Der Kurs scheint aktuell weiter rückläufig.

Und zu Abschluss nochmal Realty Income, ich kann von Monatszahlern einfach nicht genug bekommen😊.

Erster Aktienverkauf

Am 22.12.20 habe ich meine 6 Anteile von Wells Fargo zu je 24,04 € verkauft (Gesamtsumme 143,24 €) mit -11,6 % Rendite.

Ich mag Banken zwar nicht, hatte aber Wells Fargo im Auge, um mindestens einen solchen Branchenwert im Depot zu aufzubauen.

Nach der Dividendenkürzung und dem Vertrauensbruch mit Warren Buffet, der die Position selbst verkleinert hat, im Gegensatz zur Bank of Amerika, habe ich das Ding einfach rausgeschmissen.

Dezember im Teillockdown – Blick in die Glaskugel

Der Markt verweigert zwar die absolute Jahresend-Rallye, durch die erneute Verunsicherung der verschärften Pandemieregeln, einbrechen tut er aber auch nicht. Wir schauen gespannt in den Januar.

Interessant für den Blick in die Glaskugel fand ich einen Artikel, in dem der Berkshire-Vize Charlie Munger seine Meinung kundtut. Das wurde hier bei Finanzen.net online gestellt (Quelle).

Er geht davon aus, dass nach der erfolgreichen Verteilung der Covid-Impfstoffe, die Pandemie in naher Zukunft unbedeutend wird. Er könnte sich auch vorstellen, dass der Virus so unbedeutend wie der Polio-Virus (Kinderlähmung) werden könnte, je nach Wirksamkeit der Impfstoffe.

Er sieht in im Vergleich zum vorigen Jahrzehnt eine schwere Dekade auf den Aktienmarkt zukommen, mit niedrigeren Renditen. Die Einzelhändler sieht er stark unter Druck durch das Wachstum im E-Commerce Bereich, auch ohne die hier verstärkende Pandemie.

Zu dem Thema ergänzt er auch, dass der derzeitige Rausch in der Branche und die Management- und Belohnungssysteme töricht sind.

Die stark wachsenden Staatsdefizite und Lockerungen in der Geldpolitik in dem aktuellen Ausmaß führen nach seiner Meinung in „unbekannte Gewässer“. Er geht davon aus, dass niemand mit dieser expansiven Gelddruckpolitik einen so langen Zeitraum ohne Probleme auskommt und sieht das kritisch.

Ich persönlich gehe davon aus, dass die Branchen, die stark gelitten haben, sich wieder kurzfristig erholen und die Technologiebranche vernünftig korrigiert (TESLA mal ausgenommen😊). Ich werde versuchen weiter zu diversifizieren und günstig einzukaufen aus aktueller fundamentaler Bewertung. Vielleicht kann man dann auch mal wieder Technologieaktien anschauen.

Dividenden im Dezember

Wie man auch unter der Blogseite Zahltage nachlesen kann, haben folgende Unternehmen Dividenden auf mein Konto eingezahlt (Datum= Kontoeingang):

DatumUnternehmenDividende €
01.12Wells Fargo0.42
01.12Pfizer Inc.11.03
04.12Intel Corp.8.30
11.12Johnsen und Johnsen11.31
15.12IBM15.91
15.12Realty Inc. Corp.0.30
15.12Microsoft3.90
15.12Coca Cola8.67
16.12Walgreens Boots Alliance Inc.6.51
17.123M13.36
18.12Tyson Foods7.16
18.12Main Street Cap.2.30
22.12Royal Dutch Shell14.69
22.12VanEck VE Gl. Real Est. ETF2.01
12.01Gilead Sciences (Zahltag 29.12)12.19
12.01Gladstone (Zahltag 30.12)8.63
Summe126.69

Das ergibt Dividendenerträge in Summe von 126,69 € netto für den Monat Dezember. Dem gegenüber stehen 34,51 € Gebühren. Das ergibt einen Ertrag von 92,18 €.

Was macht der Broker mit meiner Dividende?

Die ING hat sich diesmal für die Auszahlung der Dividenden von Gladstone Commercial und Gilead Sciences sehr viel Zeit gelassen (fast 2 Wochen) und meine Artikelveröffentlichung verzögert sowie den folgenden Jahresrückblick. Nach Anruf beim Support, sollte ich als Ergebnis die Unternehmen befragen, wo die Dividende bleibt…das fand ich nicht wirklich souverän.

Dividendenvergleich zum Vorjahr

Anbei noch eine Übersicht der aktuellen Ausschüttungen im Jahr 2020 (blaue Balken) im Vergleich zum Vorjahr 2019 (orangen Balken).

Fazit

Ich habe insgesamt 3.117,82 € in Aktien und ETFs „weg“ investiert zum Jahresende, damit steigt das Depot auf einen Einstandspreis von 47.4390,79 €.

Auch im Dezember konnte ich eine Dividendensteigerung gegenüber dem Vorjahr von ca. 30 % erreichen.

In meinem Jahresabschluss 2020 werde ich genauer auf die Entwicklung des Depots und der Dividendenerträge eingehen. Schau mal rein, dann kannst du auch lesen welche Ziele ich im Jahr 2020 erreichen konnte.

Viele Grüße und bleibt gesund!

Euer Marcus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.